Winterlicher Bratapfel – ganz einfach und schön leicht

Bratapfel Artikelbild

Was gibt es Weihnachten bei euch als Nachtisch? Wie wäre es mit einem leckeren Bratapfel? Damit der Nachtisch nach dem festlichen Schmaus nicht zu schwer im Magen liegt, verzichten wir für unsere Variante des Bratapfels komplett auf Marzipan und Butter. Auf Geschmack muss man trotzdem nicht verzichten. Dieser Bratapfel bringt euch den Winter in den Gaumen.

Für die Zubereitung haben wir uns dieses Mal Verstärkung von unserer Freundin Janina Uhse geholt. Statt der üblichen Zubereitungsbilder gibt es heute ein Video, das wir zusammen mit Janina gedreht haben und euch die einzelnen Schritte zeigt. Wir hoffen, es gefällt euch. Viel Spaß beim Zugucken und Nachmachen!

Zutaten für 4 Bratäpfel

  • 4 große säuerliche Äpfel (am besten Boskop)
  • 6 EL Apfelsaft
  • 1 Zitrone
  • 100 g Rosinen
  • 100 g gehobelte Mandeln
  • 1 EL Crème fraîche
  • 1 EL Honig
  • ½ TL Zimt
  • 250 ml Vanillesauce zum Servieren

Die Zubereitung


1. Die Rosinen mit dem Apfelsaft in einen kleinen Topf geben und einmal aufkochen lassen. Bei niedriger Hitze weiter köcheln lassen.

2. Die Äpfel waschen und vom Kerngehäuse befreien. (Am besten mit einem Apfelausstecher).

3. Die Zitrone waschen, Zesten abreiben und die Zitrone halbieren und auspressen. Die Aushöhlungen mit Zitronensaft beträufeln.

4. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Die Rosinen durch ein Sieb abgießen und den Saft auffangen. Die entkernten Äpfel in eine flache ofenfeste Form geben und den Saft darüber gießen.

5. Die Crème fraîche mit dem Honig verrühren. Die Rosinen, den Zimt und Zitronenabrieb dazu geben und zusammen verrühren.

6. Die entkernten Äpfel mit der Crème-fraîche-Mischung füllen.

7. Die Äpfel 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen, bis die Äpfel weich und goldbraun werden.

8. Die Äpfel aus dem Backofen nehmen und mit Vanillesauce servieren.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.