Sonntagsgericht: Sandwiches mit Pastrami und Pulled Pork

Nach einem langen Tag in den Gärten der Welt gibt es jetzt noch Sandwiches. Diese lassen sich hervorragend vorbereiten und sind ein super Gericht, wenn man unterwegs ist. Aber auch als Abendbrot sind diese Sandwiches schnell gemacht. Ich liebe Pastrami-Sandwich und bei Mogg in Berlin gibt es für mich mit die besten außerhalb Amerikas. Bisher dachte ich jedoch, dass man das nie zu Hause hinbekommt, wenn man aber einen guten Fleischer hat, der Pastrami und auch Pulled Pork anbietet, lohnt es sich auf jeden Fall das mal nach zu machen.

Zweierlei Sandwiches

Ich habe mir für meine Sandwiches noch die Mühe gemacht und Mayonnaise, Birnenchutney und eingelegte Gurken selber gemacht. Wer nicht die Zeit oder Muße hat, kann diese Zutaten natürlich auch kaufen. Gerade bei Mayonnaise dann aber auf die Zutaten achten, denn gerade hier sind oft viele Konservierungs- und andere Zusatzstoffe drin. Wer erst mal Mayonnaise selber gemacht hat, wird einfach nie mehr gekaufte aus dem Supermarkt wollen. Viel mehr als Ei, Öl, etwas Säure, Senf und Salz & Pfeffer benötigt man auch nicht für eine gute Mayonnaise, die selbst gemacht etwas gelber als die marktübliche ist.

Meine schnellen eingelegten Gurken habe ich nach einem Rezept aus einem New York Kochbuch gemacht. Nach nur einem Tag Ziehzeit sind diese Gurken schon super lecker. Auch hier muss man also nicht Wochen vorher planen.

Mit Käse und Sauerkraut kennt man das Sandwich eigentlich auch unter dem Namen „Reuben-Sandwich“. Im Internet findet man wirklich unendlich viele verschiedene Varianten. Mir hat es so mit dem Birnenchutney sehr gut geschmeckt. Hätte ich keine Birnen im Haus gehabt, wäre es vielleicht Apfelchutney geworden, aber auch ein Zwiebelchutney kann ich mir sehr gut zum Pastrami vorstellen.

Pastrami ist übrigens geräuchertes gewürztes Rindfleisch aus der Schulter oder von der Brust. In den USA gibt es aber auch Truthahn-Pastrami. Einfach mal am besten beim Fleischer in der Nähe fragen, ob er es zubereitet oder online bestellen.

Und jetzt nichts wie ran ans Sandwich machen!

Die Zutaten für die SandwichesZutaten und Zubereitung für 4 Pastrami-Sandwiches

  • Krautsalat
    • 150 g Weißkohl
    • 2 Möhren
    • 5 EL (selbst gemachte) Mayonnaise
    • 1 TL körniger Dijon-Senf
    • 1 TL frischer Meerrettich
    • Schuss Weißweinessig
    • (Saft einer halben Zitrone)
    • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Russian Dressing
    • 4 EL (selbst gemachte) Mayonnaise
    • 2 EL Tomatenketchup
    • 1 EL Chutney (ich habe selbst gemachtes Birnenchutney genommen)
    • Schuss Weißweinessig und Worcestersauce
  • 8 Scheiben Roggenbrot (Sauerteigbrot)
  • 450 g Pastrami (z.B. von Fränkels Wurstmanufaktur)
  • etwas Gemüsebrühe
  • 50 g kräftiger Käse wie Bergkäse oder Appenzeller
  • Gewürzgurken / Pickles
  1. Den Ofen auf 80°C vorwärmen. In einem Bräter oder einer Auflaufform mit Deckel das Pastrami am Stück in etwa 2cm hoher Gemüsebrühe für etwa 30 – 40 Minuten erwärmen.
  2. Dann den Krautsalat zubereiten. Dazu den Kohl waschen und in feine Streifen schneiden. Anschließend in eine Schüssel geben und Salz mit den Händen einarbeiten, bis der Kohl weicher wird.
  3. Möhren schälen und fein raspeln mit einer Reibe. Mit dem Kohl mischen.
  4. In einer kleinen Schüssel Mayonnaise (ich habe diese frisch selber gemacht) mit Senf, Meerrettich, Weißweinessig, Salz und Pfeffer vermischen. Mit einer Prise Zucker abschmecken und zum Krautsalat geben. Wer mag kann noch etwas Zitronensaft darüber geben. Etwas ziehen lassen.
  5. Für das Russian Dressing alle Zutaten in einer kleinen Schüssel mischen und mit Essig und Worcestersauce abschmecken. Wer mag kann noch Tabasco dazu geben.
  6. Brot in Scheiben schneiden und bei leichter Stufe toasten. Anschließend jede Scheibe mit Russian Dressing bestreichen. Geriebenen Käse auf die Brothälften geben. Die Hälfte der Scheiben zusätzlich mit Krautsalat belegen und auf ein Backblech mit Backpapier geben. Im Ofen auf der obersten Schiene und Grillfunktion bei etwa 200°C grillen bis der Käse schmilzt.
  7. Das Fleisch superdünn aufschneiden und auf die Krautsalatbrothälften geben. Anschließend mit einer weiteren Scheibe enden und alles gut zusammendrücken. Mit restlichem Krautsalat und einigen (selbst eingelegten) Gewürzgurken servieren.

Zutaten und Zubereitung für 2 Pulled Pork-Sandwiches

  • 2 Brötchen
  • 3 – 4 EL (Birnen-)Chutney
  • 1 kleinen Romanosalat oder Romanosalatherzen
  • 1 – 2 EL Russian Dressing oder Mayonnaise
  • etwa 180 g Pulled Pork
  1. Das Pulled Pork auf einem Backblech im Ofen bei 80°C für 30 – 40 Minuten erwärmen. Man kann es aber auch einfach mit in den Bräter geben, wenn man gleichzeitig auch noch Pastrami erwärmt.
  2. Brötchen halbieren und etwas antoasten. Anschließend auf jede Hälfte etwas Russian Dressing geben. Mit gewaschenem Romano-Salat belegen.
  3. Anschließend mit Chutney bestreichen. Auf jeweils eine Brötchen-Hälfte etwas Sauerkraut verteilen.
  4. Pulled Pork aus dem Ofen holen und zerrupfen. Fleisch auf dem Brötchen verteilen und erneut etwas Chutney darüber geben.
  5. Brötchenhälften zusammenklappen und mit Gewürzgurken servieren.

 Pulled Pork Sandwiches mit selbst eingelegten Gurken Pastramisandwich Perfekt für unterwegs: Sandwiches Sandwiches mit Krautsalat und Pickles Guten Appetit!

2 Comments

  1. Pingback: Lieblingshappen im April 2016 | Reisehappen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.