Aperol und der Sommer kann kommen

Aperol und der Sommer

Letzten Samstag waren Su und ich zu einem Event von Aperol eingeladen. 14 Blogger aus verschiedenen Bereichen trafen sich in Berlin-Neukölln im Hüttenpalast um mit Aperol schon jetzt den Sommer nach Hause zu holen. Und das hat an diesem Tag auch trotz schlechten Wetters ausgezeichnet geklappt. Die Agentur RPM hatte neben der wirklich netten Location und sommerlicher Dekoration sich einige Workshops ausgedacht und so sind wir in kleinen Teams von Station zu Station gezogen, natürlich immer ein Glas Aperol Spritz in der Hand.

Aperol Spritz

Su und ich haben draußen mit einem Graffiti-Kurs begonnen und während wir die Qual der Wahl bei Farben und Schablonen-Motiven hatten, blies uns der Wind immer wieder um die Nase. Allein schon wegen des Geruchs wird aus mir wohl keine Street-Art-Künstlerin. Ich bevorzuge dann doch lieber die Gerüche aus der Küche, wenn es nach frischen Brötchen oder einem guten saftigen Braten duftet. Also ging es für uns danach schnell wieder rein und statt Lackgerüchen schnupperten wir nun an Duftflakons von Frau Toni und konnten uns aus 15 Düften ein eigenes Sommer-Parfum kreieren. Wenn man so seine Probleme mit Entscheidungen hat, wurde es hier nicht gerade einfacher gemacht. Wie sollte der Sommer riechen? Wollte ich an frisch gewaschene Wäsche erinnert werden oder doch lieber an eine wilden Kornblumenwiese denken? Nach einer gefühlten Ewigkeit des Schnupperns hatte ich dann aber auch einen Duft zusammengestellt und bin gespannt, wann ich ihn zum ersten Mal tragen werde.

Frau Tonis Parfum

Zuletzt kam dann der für Su und mich interessanteste Workshop: Das Cocktail-Mixen. Mit Barkeepern der Bar Reingold haben wir dann einige Abwandlungen des klassischen Aperol Spritz gemixt und natürlich vor allem auch getestet. Ich trinke für gewöhnlich eher wenig Alkohol und weiß nicht was momentan angesagt ist und trinke erst recht im Sommer an heißen Tagen keinen Alkohol. Mit den Abwandlungen aber könnte ich mir das an einem lauen Sommerabend in diesem Jahr noch einmal anders überlegen. 

Cocktails mit Aperol mixen

Aperol Cocktails mixen

Mary's Spritz

Su hat dabei nicht nur gemixt und getestet, sondern auch fleißig mitgeschrieben und so können wir euch hier unsere zwei Lieblingsrezepte mitgeben. Die Namen werdet ihr so sicher nicht auf einer Menükarte finden, denn die hat Su sich ebenfalls ausgedacht. Aber wenn ihr euren Barkeeper ansprecht, ob er nicht eine moderne frische Variation vom Aperol Spritz kennt, ist es gewiss ein leichtes für ihn, diese Cocktails auch für euch zu machen. Oder ihr ladet einfach ein paar Freunde nach Hause ein und macht eine kleine Balkonparty und testet selber mal. Denn dass man mit Rosmarin so einen leckeren Cocktail kreieren kann, hätte ich zunächst nicht gedacht. Unsere zwei Cocktails sind eher erfrischend und nicht so süß. Wer noch mehr Inspiration will, kann direkt bei Aperol auf der Seite vorbei schauen. Also Prost!

Rezept für den klassische Aperol Spritz:

  • 6 cl Weißwein oder Prosecco
  • 4 cl Aperol
  • 1 Spritzer Soda
  • Eis & Orangenscheiben

Die Rezepte für eine neue Variante:

Butterfly Effect 

  • 4 cl Aperol
  • 4 cl Prosecco
  • 4 Dash Angostura (etwa 0,4 cl)
  • 8 Cranberries
  • 4 Basilkumblätter
  • Spritzer Zitrone
  • Saft einer ½ Limette
  • Eis

Zutaten nacheinander in ein Glas geben, Eiswürfel dazu und alles gut verrühren. Als Dekoration aus Orangenschale kleine Schmetterlinge mit einer Form stechen und auf den Glasrand stecken.

Mary’s Spritz

  • 4 cl Aperol
  • 4 cl Prosecco
  • 2 Gurkenscheiben
  • frischen Rosmarinzweig
  • Rhabarber Bitter
  • Orangenzesten
  • Saft einer ½ Limette
  • Eis

Aperol und Prosecco in ein Glas geben und verühren. Zwei dünne Gurkenscheiben mit ins Glas geben. Von einem frischen Rosmarinzweig (am besten nicht verholzt) einige Blätter am unteren Ende abzupfen und den Zweig so mit ins Glas geben und ein paar Mal mit dem Zweig alles durchmischen. Rhabarber Bitter, Orangenszesten und den Saft einer halben Limette dazu. Mit Eiswürfeln auffüllen und servieren.

Geendet hat der Nachmittag dann mit einem veganen Dinner vom Hüttenpalast, was ebenfalls sehr gut war. Den Hüttenpalast müssen wir also demnächst noch mal genauer unter die Lupe nehmen und werden ihn dann hier gewiss vorstellen. Zuhause duftet es immer noch nach Sommer, da ein einer kleinen Goodie-Bag neben Aperol zum Nachmixen inklusive passendem Glas außerdem ein kleiner Citrus-Baum auf uns wartete und jetzt freue ich mich umso mehr auf den Sommer und noch mehr Sonne.

Die Blogger mit ihren "Kunstwerken"

Photos 1, 4 und 7 von Dirk Mathesius.

Tags: × × × ×

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.