|Update| Orientalische Küche in Berlin – Restauranttipps für Fans von Humus und Co.

Fast genau ein Jahr ist es her, dass wir euch unsere liebsten Orte in Berlin vorgestellt haben, wo wir unseren Hummus-Gelüsten nachgehen und das Fernweh nach orientalischen Orten ein wenig stillen. Innerhalb des letzten Jahres haben wir es zwar geschafft, viele unserer ausstehenden Restaurantsbesuche abzuarbeiten, aber aufgrund der zahlreichen Neueröffnungen in Berlin ist die To-Do-Liste nicht kürzer geworden. Passend zu unserem Levante-Monat gibt es nun ein Update unserer orientalischen Restauranttipps.

Kanaan

Wer im Sommer eine voll geladene Mazze-Platte mit Sand unter den Füßen genießen möchte, ist bei Kanaan im Prenzlauer Berg goldrichtig. Der Biergartenartige Hof, in dem ironischer Weise aufgrund mangelnder Ausschanklizenz kein Bier verkauft wird, erinnert an laue Abende in Tel Aviv mit reichlich Hummus und Falafel. Das Bier kann man sich einfach in den umliegenden Spätis besorgen und der Verzehr davon wird von den Betreibern auch gestattet.

Etwas gehobenere Kanaan-Küche gibt es seit Dezember letzten Jahres in der Zweitstelle in der neugestalteten Food-Etage des KaDeWe. Im Zuge unserer KIA Food-Tour haben wir auch dort einen Stopp eingerichtet. Hier gibt es keine so üppigen Platten wie im Prenzlauer Berg. Dafür aber Bier und Wein.

Kopenhagener Straße 17 | 10437 Berlin789
Di – So: 12-22 Uhr
Preisklasse: €

KaDeWe | Tauentzienstraße 21-24 | 10789 Berlin
Mo – So | 10-20 Uhr
Preisklasse: €€


Gordon

Das überschaubare Menü des Restaurants in Neukölln bietet klassische Gerichte aus der Levante-Küche, wie Sabich oder gebackenen Blumenkohl mit Tahini in einem gemütlichen Ambiente. Neben dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis ist das besonders freundliche Servicepersonal schon einen Besuch wert!

Allerstraße 11 | 12049 Berlin
Mo – Do: 12-16 & 18-22 Uhr
Fr: 12-16 & 18-24 Uhr
Sa | 12-24 Uhr
So | 12-22 Uhr
Preisklasse: €
Tisch reservieren


Night Kitchen

Die in den Heckmann Höfen versteckte Night Kitchen ist eine gute Adresse für besondere Anlässe. Denn das Menü bietet mehr als die üblichen Klassiker, wie Hummus und Co. Ein besonderer Tipp ist das Dinner with Friends, das für 38 Euro pro Person ein Überraschungsmenü mit drei Gängen zum Teilen bietet, mit wirklich leckeren Highlights, wie Short Ribs und Fisch Tataki. Das Ambiente erinnert an eine ausgelassen romantische Mischung aus Tel Aviv und Barcelona.

Sonntags gibt es ab 11 Uhr ein Brunch Menü für 18 oder 11 Euro pro Person, auch serviert im Family Style.

Oranienburger Straße 32 | 10117 Berlin
Mo – Sa | ab 17 Uhr
So | ab 11 Uhr
Preisklasse: €€


SimSim

Das Ende 2018 eröffnete, palästinensisch geführte Restaurant am Kollwitzplatz ist eine Wohlfühloase für Freunde der Levante-Küche.
Das gemütliche Interieur und freundliche Team von Marwan laden zum Verweilen und Schlemmen ein. Und man kann gar nicht anders, als sich immer wieder ein paar Mezze Schälchen zu bestellen.

Husemannstraße 1 | 10435 Berlin
Preisklasse: €€


Café Mugrabi

Wer in den Genuss des wundervollen Geschmacks von Café Mugrabi kommen möchte, sollte die Wochenenden meiden. Denn dann muss es mit dem Glück zugehen, dass man einen freien Platz zum brunchen ergattert. Und das zurecht! Das Shakshuka und Fatoush sind einfach zum dahinschmelzen.

Görlitzer Str. 58 | 10997 Berlin
Mo – So | 10-17 Uhr
Preisklasse: €


Neueröffnungen, die wir unbedingt noch testen müssen

Malakeh

Wer bei Instagram nach neuen Restaurants in Berlin sucht, kommt an Malakeh wahrscheinlich nicht vorbei. Das von der gleichnamigen syrischen Fernsehköchin geführte Restaurant in der Potsdamer Straße hat im November letzten Jahres eröffnet und beglückt uns seitdem über ihre und diverse andere Foodblogger Kanäle mit anmutenden Bildern ihrer Gerichte. Wir werden ganz sicher bald mal vorbei schauen und testen, ob das Essen genauso gut schmeckt, wie es aussieht und vielleicht sogar auch die Gelegenheit haben, mit Malakeh über ihre Geschichte zu sprechen, wie sie es geschafft hat, als Geflüchtete ein eigenes Restaurant in Berlin zu eröffnen.

Potsdamer Straße 153 | 10783 Berlin
Di – Fr |12-00 Uhr
Sa – So | 9.30-00 Uhr
Preisklasse: €


PRISM

Für alle, die es etwas exklusiver mögen, haben Gal Ben-Moshe (ehem. GLASS, Auszeichnung zum Berliner Meisterkoch) und Jacqueline Lorenz in Charlottenburg das PRISM eröffnet. Hier gibt es levantinische Küche im Fine-Dining-Stil. Interessant klingt das prism social Menü – acht Gänge serviert zum Teilen für 55 Euro pro Person.

Fritschestraße 48 | 10627 Berlin
Do – Mo | 18 – 00 Uhr
Preisklasse: €€€


Layla

Seit der Eröffnung im Herbst letzten Jahres ist das Restaurant vom international gefeierten Meir Adoni der new talk in town. Wie in seinen Restaurants in Tel Aviv und New York verfolgt der in Tel Aviv geborene Koch mit marokkanischen Wurzeln auch in Berlin das Konzept new Mediterranean meets Middle Eastern. Auf der Karten klingt sehr vielversprechend, mit Gerichten wie Smoked Trout Doughnuts oder Seafood Chraime (Marokkanischer Eintopf mit Jakobsmuscheln, schwarzen Muscheln, Wolfsbarsch, Tomaten, Aubergine, Couscous und geräucherter Harissa).

Möckernstraße / Hallesche Straße |10963 Berlin
Mo – So |18 – 01 Uhr
Preisklasse: €€


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.