Semmelknödel einmal selbstgemacht.

Spinat-Knödel mit Gorgonzola-Sauce

 

Wer wie ich die deftige und auch süddeutsche Küche liebt, kommt natürlich an Knödel nicht vorbei. Dabei habe ich am liebsten Semmelknödel, wobei ich jetzt auch bei einem guten Kartoffelknödel mit Crouton-Füllung nie nein sagen würde. Aber die Zutaten für Semmelknödel hat man meistens auch noch im Haus und aufwendig ist wirklich was anderes. Das heutige Gericht schafft man in etwa 30 Minuten zuzubereiten und es bietet sich so auch perfekt für ein Abendbrot an. Man kann auch abends einfach mehr Knödel machen und diese am nächsten Tag mit ins Büro nehmen. Dann am besten kurz in Scheiben geschnitten in einer Pfanne mit Butter anbraten und mit etwas Salat oder Sauce in der Mittagspause genießen.

Die Sauce kann man hier natürlich auch je nach Belieben abwandeln. Vielleicht liegt ja statt der Birne noch ein wenig Lauch im Kühlschrank oder auch ein bisschen Speck, der dann eine schön knusprige salzige Note gibt. Wir sind diesmal aber vegetarisch geblieben.

Die Zutaten für 2 Personen

Für die Knödel

  • 1½ Brötchen vom Vortag (etwa 150 g)
  • 1 Ei
  • 1 kleine Zwiebel
  • 125 ml Milch
  • 1 EL Butter
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • etwa 40 g Blattspinat (TK oder frisch)
  • 1 EL frisch gehackte Petersilie
  • etwas Öl
  • eventuell etwas Paniermehl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Für die Sauce

  • 3 kleine Schalotten
  • 2 Birnen
  • 3 Hände voll Champignons
  • 3 EL Schmand
  • 3 EL Sahne
  • 2 EL Gorgonzola
  • 3 – 4 Zweige frischer Thymian
  • etwas Wasser
  • Öl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Die Zubereitung

1.) Zuerst geht’s an die Knödel. Dafür die Brötchen in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Jetzt die Milch mit dem Ei und den Gewürzen vermischen und über die Brotwürfel geben. Alles für etwa 10 Minuten einweichen lassen.
2.) In der Zwischenzeit die Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen und die in feine Würfel geschnittene Zwiebel hinzufügen und glasig anschwitzen. Butter und Zwiebeln in eine kleine Schüssel füllen und etwas abkühlen lassen.
3.) Den Blattspinat in der Pfanne mit etwas Öl, Salz und Pfeffer erhitzen und kurz anbraten. Ebenfalls beiseite stellen zum Abkühlen.
4.) Petersilie hacken und mit der Zwiebel-Butter-Masse zu den eingeweichten Brotwürfeln geben. Den Spinat dazu geben und alles vermengen. Sollte der Teig etwas klebrig und nicht so fest sein, kann man jetzt grobes Paniermehl dazu geben.
5.) Mit feuchten Händen aus der Teigmasse kleine Knödel formen. Lieber nicht zu große Knödel.
6.) Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Knödel mit einer Schöpfkelle (oder einem Löffel) ins Wasser gleiten lassen. Hier bei mittlerer Hitze für etwa 13 Minuten ziehen lassen.
7.) Jetzt kommt in der Zwischenzeit die Sauce dran. Champignons putzen und halbieren. Birnen waschen und in feine Scheiben schneiden. Schalotten schälen und fein würfeln.
8.) Eine Pfanne mit etwas Pflanzenöl erhitzen und die Champignons mit den Thymianzweigen dazu geben und alles gut anbraten. Dann die Schalotten hinzufügen, aufpassen, dass sie nicht anbrennen und Birne als letztes dazu geben. Salzen und pfeffern.
9.) Sahne, Wasser und Schmand dazugeben und alles gut verrühren. Jetzt noch den Gorgonzola vorsichtig einrühren und warten bis alles eine schöne cremige Konsistenz hat. Ein letztes Mal abschmecken.
10.) Knödel mit dem Schöpflöffel aus dem Wasser holen und abtropfen lassen und mit der Sauce auf Tellern anrichten. Guten Appetit!

Die Zutaten für die Knödel mit Gorgonzolasauce
Die Zutaten für die Knödel mit Gorgonzolasauce
Gorgonzola und Thymian passen super zusammen
Brötchen würfeln und eine Schüssel füllen
Milch-Ei-Gewürz-Masse dazugießen
Brotmasse einweichen lassen
Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen
fein gewürfelte Zwiebeln dazugeben
Spinat zubereiten
Petersilie hacken
Aus der Teigmasse kleine Knödel formen
Knödel in kochendes Wasser geben und ziehen lassen
Champignons mit Thymian anbraten
fein gewürfelte Schalotten dazu geben
Birnen zuletzt hinzufügen
Sahne, Wasser und Schmand dazugeben und alles kurz aufkochen lassen
Alles zusammen anrichten und genießen

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*