Sonntagsgericht: Falafel mit Spinatsalat und Tahinisauce

Am heutigen frühlingshaften Sonntag servieren wir frische Falafel auf einem Spinatsalat mit Tahinisauce. Das Gericht ist perfekt als Vorspeise oder auch beim orientalischen Buffett geeignet. Falafel gibt es in nahezu allen Ländern aus dem Nahen und Mittleren Osten und jeder serviert sie wohl ein wenig anders. Manchmal sind sie innen besonders grün, was darauf hindeutet, dass sehr viele Kräuter im Teig verarbeitet wurden. So mag ich sie am liebsten. Dann schmecken sie frisch und haben noch mal eine  ganz andere Note. Auf keinen Fall darf Kreuzkümmel fehlen. Wir bereiten sie heute fruktosearm zu, da ich seit einigen Tagen wieder sehr starke Probleme habe und momentan versuche ganz strikt darauf zu achten, was ich so esse. Alle, die mit Zwiebeln und Knoblauch keine Probleme haben, können diese noch mit in den Foodprozessor geben. Denn eigentlich darf meiner Meinung nach auch Knoblauch nicht fehlen, aber auch ohne dem schmecken sie sehr gut. Denn das wichtige ist, dass sie außen schön kross sind und innen noch weich. Dazu gibt es einen frischen Salat und kein mächtiges Pitabrot und lässt sich daher auch wirklich gut als Abendbrot mal zu Hause zubereiten. Dann reicht es natürlich auch, wenn man die Kichererbsen morgens einlegt und nach dem Feierabend dann zubereitet.

Aber wirklich immer sofort nach dem frittieren servieren, dann schmecken sie am besten. Und jetzt guten Appetit und einen schönen Sonntag!

 

Falafel mit Spinatsalat und Tahinisauce
Vorbereitungszeit
1 Std. 30 Min.
Zubereitungszeit
20 Min.
Kichererbsen einweichen
7 Stdn. 40 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 40 Min.
 
Portionen: 2 Personen
Autor: Rebecca Hoffmann
Zutaten
Falafel (für ca. 20 Stück)
  • 250 g getrocknete Kichererbsen
  • 1 EL gehackte glatte Petersilie
  • 1/2 TL gemahlener Kardamon
  • 1 EL gehackter frischer Koriander
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Cayennepfeffer
  • 1/2 TL Backpulver
  • 11/2 EL (glutenfreies) Mehl
  • 2 EL Sesamsamen
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 750 ml Sonnenblumenöl
Tahinisauce
  • 3 EL Tahin
  • 60 ml Wasser
  • 1/2 Zitrone (Saft)
  • Salz
  • Pfeffer
Spinatsalat
  • 160 g Babyspinat
  • 1/2 Granatapfel
  • 60 g Haselnüsse
  • 1/2 EL Knoblauchöl alternativ anderes Olivenöl
Anleitungen
  1. Die Kichererbsen über Nacht in der doppelten Menge einweichen. 

  2. Dann abtropfen lassen und in einem Food-Prozessor mit Petersilie und Koriander mischen. Achtung, dass es nicht zu matschig wird. Gewürze, Mehl und Backpulver sowie 3 EL Wasser hinzufügen. Kurz erneut vermengen. (Tipp: wer nicht Fruktoseintolerant ist, kann noch frischen Knoblauch und eine kleine Zwiebel in den Teig beim Vermengen hinzufügen.)

  3. In eine Schüssel geben und zu einem homogenen Teig verarbeiten. Abdecken und für eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. 

  4. Währenddessen die Tahinisauce zubereiten. Dazu einfach in einer kleinen Schüssel alle Zutaten mit einem Schneebesen gut verrühren und abschmecken. 

  5. Spinat waschen und trocken schütteln, Granatapfel entkernen, Haselnüsse in Knoblauchöl in einer Pfanne etwas anrösten. Alle Zutaten mischen. 

  6. Das Sonneblumenöl in einem mittelgroßen schweren Topf erhitzen. Aus dem Teig 20 kleine Falafelbällchen mit leicht angefeuchteten Händen formen und diese in Sesam wenden. Dann vorsichtig in den Topf geben und bei mittlerer Hitze für ca. 4-5 Minuten frittieren, so dass sie außen knusprig und goldbraun und innen gar sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. 

  7. Auf einem Teller Salat anrichten, Tahinisauce darüber geben und Falafel dazugeben. Sofort heiß servieren. 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.