Sonntagsgericht: Rote-Bete-Ravioli mit Ziegenfrischkäse-Füllung und Salbei-Butter

Vor einigen Monaten war ich bei meiner lieben Freundin Byol zum Essen eingeladen und war zufällig vorher in einem kleinen Küchenladen, Coledampf´s, in Charlottenburg unterwegs. Da Byol jedes Mal, wenn sie zu mir kommt, ein Mitbringsel aus ihrer Tasche zaubert, wollte ich ihr dieses Mal auch eine kleine Freude bereiten und eine Kleinigkeit von Coledampf´s mitbringen. Zufällig fiel mein Auge dabei auf ein Ravioli-Rad und im gleichen Moment fiel mir auf, dass ich noch nie selber Ravioli gemacht habe und dieses Gastgeschenk doch der beste Grund wäre, einmal mit Byol gemeinsam Ravioli zu machen.

So geschehen am vergangenen Dienstag. Byol kam dieses Mal zu mir zu Besuch, mitsamt Ravioli-Rädchen und Nudelmaschine im Gepäck und wir wagten uns gemeinsam an das Abenteuer namens „Ravioli selber machen“. Natürlich wollten wir zu unserer Premiere keine stinknormalen Ravioli machen. Nein, sie sollten dann auch direkt besonders aussehen. Also entschieden wir uns für Rote-Bete-Ravioli mit Ziegenfrischkäse-Füllung und Salbei-Butter. Und ich kann euch sagen, es lohnt sich dieses Rezept nach zu kochen. Denn das Ergebnis war wirklich erste Sahne!

Die Zutaten (für 4 Personen)

Für den Teig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 2 Eier
  • 1 gekochte Rote Bete Knolle
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Olivenöl

Für die Füllung

  • 300 g Ziegenfrischkäse
  • 4 Eigelb
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1/2 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Salbei-Butter

  • 6 Salbei-Blätter
  • 50 g Butter
  • 50 g Pinienkerne
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung (ca. 1,5 Stunden)

  1. Das Mehl in eine große Schüssel geben, eine kleine Mulde formen und darein die Eier und das Salz geben.
  2. Die Rote Bete in einem Mixer grob pürieren, in eine Schale geben und 5 EL Wasser dazu geben.
  3. Den Rote-Bete-Püree in ein Baumwoll-Teenetz oder Mulltuch geben und den Saft auspressen.
  4. Den Rote-Bete-Saft in einem Topf erhitzen und auf ca. 80 ml reduzieren und danach wieder abkühlen lassen.
  5. Den Saft zum Mehl dazu geben und alles zusammen zu einem Nudelteig verkneten.
  6. Den Teig mit Olivenöl bepinseln und für ca. 30 Minuten ruhen lassen und derweil die Füllung zubereiten.
  7. Für die Füllung den Rosmarin klein hacken, die halbe Zitrone auspressen und beides mit allen übrigen Zutaten (Ziegenfrischkäse, Eigelb, Salz und Pfeffer) eine einer Schüssel verrühren.
  8. Die Füllmasse sollte schön fest sein, sodass man sie später als größere Kleckse auf dem Teig verteilen kann. Falls die Masse zu flüssig sein sollte, könnt ihr sie kurz in einem Topf erhitzen, sodass das Ei ein wenig stockt.
  9. Den Teig mit einem Nudelholz in vier 2mm dicke Streifen ausrollen.
  10. Die Ziegenfrischkäse-Masse als Kleckse auf einem Teigstreifen verteilen und um die Kleckse herum den Teig mit Eiweiß bepinseln.
  11. Einen weiteren Teigstreifen darauf legen und mit einem Ravioli-Rad die einzelnen Ravioli „ausschneiden“.

  12. In einem großen Topf Wasser mit ein wenig Salz zum Kochen bringen.
  13. Derweil die Pinienkerne in einer Pfanne gold/braun anrösten.
  14. Danach die Butter dazu geben und schmelzen.
  15. Zu guter Letzt die Salbei-Blätter in die Pfanne geben.
  16. Die Ravioli im kochenden Salzwasser für ca. 5-6 Minuten garen, abtropfen lassen und anschließend in die Pfanne geben und in der Salbei-Butter schwenken.
  17. Mit Salz und Pfeffer würzen und voilà!

Guten Appetit! 

One Comment

  1. Pingback: Sonntagsgericht: Rote Bete Pasta mit Birne und Parmesan

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*