Fraeuleinchen im Gespräch mit Kptn Cook

Kptn Cook Team

„Cooking ist coming home“

Kptn Cook ist eine Koch-App für Smartphones, die jeden Tag drei neue Rezepte vorstellt, damit man einfach und schnell Inspiration für ein leckeres Gericht finden und dieses direkt nachkaufen und kochen kann. Damit man aber seinen Favoriten noch ein zweites Mal kochen kann, gibt es die Möglichkeit die Rezepte abzuspeichern. Außerdem werden die Nährwerte der Gerichte angegeben und mit der integrierten Einkaufsliste für verschiedene Supermärkte kann man die Zutaten schnell einkaufen, ohne lange vor den Regalen stehen und überlegen zu müssen, welche der vielen verschiedenen Marken man wählen soll. Die vorgestellten Gerichte sind dabei oft vegetarisch und nicht selten von Bloggern. Wir haben mit Polina und Alex vom Gründerteam über ihre Idee und das alltägliche Kochen gesprochen.

Woher kennt ihr euch und wie kamt ihr auf die Idee?

Polina: Kennengelernt haben Alex, Eva und ich uns beim Food Innovation Event im Juni 2013, was also noch gar nicht so lange her ist. Anfangs waren wir in unterschiedlichen Teams und kamen eigentlich erst nach der Verleihung beim Abschlussevent ins Gespräch, was super war, denn zum Event gegangen bin ich um ein Team für meine Idee zu finden. Wie so oft stand ich eines Tages im Supermarkt und war mal wieder ratlos was ich abends kochen sollte und wollte eine schnelle Entscheidung haben. Auf Seiten wie Chefkoch jedoch wirst du nicht schnell fündig, da es einfach eine zu große Vielfalt gibt. Auch sollte mir die Entscheidung bei der Wahl der Produkte abgenommen werden, da es hier ebenfalls so viele verschiedene Marken gibt. Zunächst hatte ich dann im Freundeskreis rumgefragt, ob das nur mir so geht oder eben auch meinen Freunden. Da dies so war, wollte ich bei dem Event meine Idee einer Koch-App vorstellen und ein Team dafür begeistern. Im Dezember haben wir drei dann Kptn Cook zusammen gegründet und die App Anfang diesen Jahres direkt gelauncht. Unser Ziel mit Kptn Cook ist es, dass wieder mehr zu Hause gekocht wird. Auf englisch könnte man sagen: „cooking is coming home“.

An wen richtet sich Kptn Cook?

Polina: Unsere Zielgruppe sind eher Menschen aus Großstädten in der Altersgruppe um die zwanzig bis fünfzig, die berufstätig sind und tendenziell nicht so viel Zeit haben abends noch aufwendig zu kochen, aber dennoch Lust auf gutes Essen haben.

Alex: Ja, wenn du schon tagsüber alles in deinen Job investierst, aber abends dann gut essen willst, fällt dir einfach manchmal spontan keine Idee ein. Wir mit Kptn Cook sehen uns da als Ideengeber im Alltag und wollen hier mit unseren Empfehlungen helfen ein schnelles und gesundes Gericht zubereiten zu können.

Wie steht ihr zu saisonalen regionalen Produkten und arbeitet ihr mit Fertigprodukten?

Polina: Klar bevorzugen wir am liebsten saisonale und regionale Produkte. Aber gerade regional zu bleiben ist oft schwierig, da wir nicht immer wissen können, was regional verfügbar ist, so dass wir manchmal dann keine Rücksicht darauf nehmen können. Aber natürlich wollen wir auch weitestgehend saisonale Gerichte anbieten. Wir bieten in unserer App ja die Möglichkeit sich verschiedene Supermärkte auszuwählen und gerade im Bio-Bereich unterscheidet sich das Angebot von Region zu Region. Mit kompletten Fertiggerichte arbeiten wir dagegen nicht. Aber ab und an setzen wir Convenience Produkte wie Gemüsebrühe ein, da diese den Kochprozess vereinfachen. Wichtig ist einfach, dass so viele Zutaten wie möglich frisch sind und dass das Rezept in diversen Supermärkten funktioniert, so dass man nicht erst in verschiedene Supermärkte muss.

Alex: Unsere Rezepte und die Zutaten müssen einfach alltagstauglich sein. Wir stellen nicht das besondere Rezept für das Wochenende vor, sondern wollen die Fertigpizza abschaffen und die Leute dazu anregen wieder mehr selber zu kochen.

Polina: Und das sollte und darf nicht überteuert sein. Die Produkte wie zum Beispiel Fleisch müssen einfach gut sein. Wir fragen uns immer: Würden wir das gleiche selber kaufen? Aber da es gerade bei Fleisch schwierig ist gute Qualität zu bekommen und weil wir selber vegetarische Küche auch mögen, kommt Fleisch bei uns recht selten auf den Tisch.

Unser Slogan ist „essen ist lieben“. Was bedeutet essen für euch?

Polina: Kochen und essen ist experimentieren. Seit Kptn Cook habe ich auch viel mehr wieder Zuhause experimentiert und neue Zutaten gemischt.

Alex: Das würde ich auch unterschreiben. Essen ist Leidenschaft. Kochen und essen muss einfach Freude bringen und gerne esse ich facettenreich und nehme mir Zeit zum Genießen. Da darf es auch mal zum Ausprobieren die Molekularküche sein. Essen ist auch Kunst und kochen ist ein Zeitpunkt, bei dem man abschalten kann und eine Art zu relaxen.

Polina: Ja, kochen ist Kreativität. Und mit Kptn Cook wollen wir diese fördern und die Vielfalt an Abendessen vorstellen. Denn ich sehne mich auch danach nach einem stressigen Tag oder eine stressigen Woche wieder mal selber was für mich zu machen.

Alex: Es ist wieder wertvoller geworden, abends etwas für sich zu machen und es wird immer gesellschaftsfähiger sich gesund zu ernähren. Eine gemeinsame Aktion zu haben und das Kochen und Essen zu zweit zu genießen ist wichtig. Da wollen wir ansetzen. Wir wollen, dass man den Ehrgeiz entwickelt wieder selbst kreativ zu werden und sich Gedanken um die eigene Ernährung zu macht.

Was plant ihr in 2015?

Polina: Wir wollen uns eine Finanzierung sichern und jetzt auf eine größere Masse skalieren um noch mehr Menschen zu erreichen und vom selber Kochen zu überzeugen. Gerne wollen wir das Thema Kooperationen verstärken und auch intensiver mit Food Bloggern zusammenarbeiten und ein kulinarisches Netzwerk bilden, so dass sich viel mehr über kochen und essen ausgetauscht wird.

Kptn Cook kocht und fotografiert

Habt ihr Tipps für Restaurants, wenn man doch mal lieber essen gehen will?

Alex: Ich kann das Zagreus Projekt in Berlin-Mitte auf jeden Fall empfehlen. Das ist super. Das Besondere daran ist, dass hier Kunst und Essen zusammenkommen. Alle zwei Monate werden Werke von wechselnden Künstlern ausgestellt und der Chefkoch kreiert zur gezeigten Kunst, dann ein Menü und erzählt zudem Geschichten zum Gericht. Die Künstler können dabei den Raum komplett nutzen. Auch wenn es nicht ganz so günstig ist, sollte man dieses Erlebnis sich nicht entgehen lassen, da es wirklich ein sehr spannendes Projekt ist, dass es jetzt seit über 10 Jahren schon gibt.

Polina: Da ich die asiatische Küche liebe, muss ich das Turtle Tower in San Francisco empfehlen. Ich war jetzt länger in San Francisco und im Turtle Tower machen sie einfach unglaublich leckere Pho-Suppen. Wer also demnächst auf Reisen geht, sollte sich das nicht entgehen lassen.

Alex: Was ich übrigens auch interessant finde, auch wenn es kein Restaurant-Tipp ist, sind Schokoladenmanufakturen. Ich denke, dass das nach dem Craft Beer der nächste Trend sein wird. Du sitzt in Schokoladenmanufakturen und verköstigst handgemachte Schokolade, während sie um dich herum die Schokolade produzieren. Das ist auch ein sehr wandelbares und vielseitiges Produkt.

Impulsfragen

Süß oder Salzig?

Beide: Süß.

Selber kochen oder Restaurant?

Beide: Selber kochen.

Lieblingsgewürz?

Polina: Pfeffer.

Alex: Rosmarin.

Wein oder Bier?

Beide: Wein.

Vorspeise oder Dessert?

Beide: Dessert.

Kaffee oder Tee?

Polina: Tee.

Alex: Beides.

Vielen Dank für das nette Gespräch!

Wir werden übrigens jeden Adventssamstag jetzt ein besonderes Adventsgericht bei Kptn Cook vorstellen. Also einfach direkt am Samstag mal die App testen. Mehr Infos dann natürlich auch auf Fraeuleinchen.

So geht's
So geht’s
Jeden Tag 3 neue Rezepte
Jeden Tag 3 neue Rezepte
Im Supermarkt mit der App einkaufen und Zuhause dann leckeres Essen genießen
Im Supermarkt mit der App einkaufen und Zuhause dann leckeres Essen genießen
Bilder und Screenshots von Kptn Cook

2 Comments

  1. Pingback: Event-Tipps: 16. bis 22. Februar 2015

  2. Pingback: Adventsspezial - Hirschragout mit Honig-Möhren und Topinambur-Püree

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*