Frisches Low-Carb-Brot ganz ohne Getreide

Wer unseren Blog schon länger verfolgt weiß, dass wir uns aus diversen Gründen immer wieder an verschiedenen Ernährungsmodellen versuchen. Mal kam es zu einer Paleo-Challange, ein anderes Mal zum veganen Monat. Seit geraumer Zeit nun ernähre ich mich aus gesundheitlichen Gründen komplett ketogen. Das bedeutet keinerlei Zucker, kein Alkohol und überhaupt insgesamt nur maximal 30 g Kohlenhydrate am Tag. Dadurch soll der Körper vom Zuckerstoffwechsel in den Fettstoffwechsel kommen und somit unter anderem eine zu hohe Insulinausschüttung vermieden werden. Gegebenenfalls werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal näher darauf eingehen.

Grundsätzlich ist es nicht schwierig, sich ketogen zu ernähren, wenn man sich gut darauf einstellt. Wie bei jeder speziellen Ernährungsweise bedeutet es, dass man mehr selber kochen muss und sich besonders für unterwegs gut vorbereiten und eindecken muss. Aber das ist alles nur eine Frage der Gewöhnung.

Wie isst man low-carb zum Frühstück?

Als die schwierigste Mahlzeit bei der Low-Carb-Ernährung gilt das Frühstück. Denn nach dem zehnten Rührei wird es morgens dann doch etwas langweilig und irgendwann vermisst man die Konsistenz eines knusprigen Brotes. Daher habe ich mir vor einigen Wochen aus einem Online-Shop verschiedene Low-Carb-Backwaren bestellt, um diese nicht nur morgens zum Frühstück zu haben, sondern auch als Snacks für längere Fahrten oder auch als Lunch fürs Büro. Mit Schrecken musste ich aber feststellen, dass mein „Brot-Warenkorb“ mit nur ein paar Backwaren ganz schnell bei einem Warenwert von 50 Euro landete. Denn ein Low-Carb-Brötchen kostet locker zwei Euro, ein Low-Carb-Brot ist noch teurer!

Low-carb muss nicht teuer sein

Bei den Preisen müsste ich bald mein halbes Gehalt für Brötchen ausgeben! Daher habe ich mir die Inhaltsstoffe angeschaut und mir ein paar Low-Carb-Rezepte rausgesucht und daraus mein eigenes Low-Carb-Brot gebacken. Herausgekommen ist eine wunderbare Brotalternative für alle, die, aus welchen Gründen auch immer, auf Getreide und zu viele Kohlenhydrate verzichten möchten.

Als Rebecca und ich uns heute morgen zum Frühstücken im Café Linnen getroffen haben, habe ich mein Brot mitgenommen und mein Avocado-Toast damit machen lassen, was gar kein Problem und super lecker war.

Low-Carb-Brot ohne Getreide

Autor Su Song

Equipment

  • runde 26cm Kuchenform

Zutaten

  • 100 g Mandeln
  • 50 g Leinsamen geschrotet
  • 50 g Chiasamen
  • 50 g Kürbiskerne
  • 20 g Kokosmehl
  • 50 g Flohsamenschalen
  • 200 g Körniger Frischkäse
  • 2 EL Weinsteinbackpulver
  • 5 Eier
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 Prise Salz

Anleitungen

  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  • Die Mandeln fein mahlen und mit den Leinsamen, Chiasamen, Kürbiskernen, Kokosmehl, Flohsamenschalen und Backpulver verrühren.
  • Die Eier verquirlen und den Frischkäse, Apfelessig und eine Prise Salz dazugeben und alles gut miteinander vermengen.
  • Die Eier-Frischkäse-Mischung zur Trockenmischung geben und alles zusammen zu einem Teig verkneten.
  • Den Brotteig in die Backform (rund, 26cm) geben und ein paar Kürbiskerne oben drüber streuen.
  • Das Brot für ca. 50 Minuten im Ofen backen.

2 Comments

  1. Pingback: Brote aus Berlin – Hier kaufen wir unseres

  2. Pingback: Drei schnelle Aufstriche für die nächste Frühstückstafel

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.