Sonntagsgericht: Buchweizencrêpes mit Pflaumen und Brombeeren

Diesen Monat widmen wir dem Sommer. Das heißt es kommen nur wunderbare Gerichte auf den Tisch mit Zutaten, die jetzt auch Saison haben. Über den Markt schlendern und sich inspirieren lassen, ist dabei etwas wunderbares. Für mich fallen jedoch auch eine Menge frischer Früchte und auch Gemüsesorten aufgrund meiner Fructosemalabsorption weg. Beeren gehen aber, und in Maßen auch Pflaumen. Also ließ ich mich von Sarah Britton inspirieren und habe dieses wunderbare Sonntagsgericht mit Buchweizencrêpes, Pflaumen und Brombeeren zum Frühstück serviert. Leider hatte ich keinen veganen Schmand oder Joghurt zu Hause. Aber damit wäre es sicher perfekt geworden und hätte der Süße noch etwas säuerliches entgegen gesetzt. Das mache ich dann beim nächsten Mal. Denn die Buchweizencrêpes – auch in ihrer veganen Variante – waren so einfach, dass dieses Gericht jetzt für mehr Abwechslung beim Frühstück sorgen wird. Die Brombeerensauce lässt sich außerdem auch schon gut vorbereiten und entweder auf Brot, im Müsli, Porridge oder eben als Schicht zwischen den Crêpes genießen.

Mit dem Gericht kann man also alle Freunde mit diversen Unverträglichkeiten happy machen. Ich habe mir nämlich diesen Monat vorgenommen, wieder mal verstärkt auf meine Ernährung zu achten und fructosefreundlicher zu essen. Mein Bauch, meine Haut und mein Schlaf werden es mir dann hoffentlich danken.

Also auf einen weiterhin so sonnigen Sommer mit den besten Früchten der Saison.

Buchweizencrêpes mit Pflaumen und Brombeeren
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
15 Min.
Arbeitszeit
25 Min.
 
Keyword: Sommer
Autor: Rebecca Hoffmann
Zutaten
für ca. 6 kleine Buchweizencrêpes
  • 60 g Buchweizenmehl
  • 1 EL VegEgg (veganer Eiersatz z.B. von Arche, alternativ 1 Bio-Ei)
  • 140 EL Pflanzenmilch (z.B. Hirsemilch)
  • 1 EL Nährhefe (gibt es im Reformhaus)
  • 1 Prise feines Meersalz
  • Kokosöl oder Pflanzenfett zum Braten
für das Pflaumenkompott
  • 5-6 Pflaumen
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 1 Zimtstange
für die Brombeersauce (ergibt ca. 170 ml)
  • 300 g frische Brombeeren
  • 1 Zitrone (Schale)
  • ½ Zitrone (Saft)
  • 2 EL Ahornsirup
  • ½ TL Vanille-Extrakt
  • 1 Prise Meersalz
Anleitungen
  1. Für die Brombeersauce die Brombeeren, Zitronenabrieb, Zitronensaft, Ahornsirup, Vanilleextrakt und Salz in einer Küchenmaschine auf höchster Stufe fein pürieren. Sauce in ein verschließbares Glas geben. Was beim Sonntagsgericht nicht genutzt wird, kann dann im Kühlschrank aufbewahrt morgens Müsli und Porridge verfeinern. 

  2. Für die Crêpes zuerst das VegEgg in einer kleinen Schüssel mit 30 ml kaltem Wasser anrühren und für 5 Minuten quellen lassen. Anschließend noch mal umrühren. 

  3. In einer großen Schüssel das Buchweizenmehl geben. In einer zweiten Schüssel Eiersatz, Pflanzenmilch, Nährhefe und Salz verquirlen. Alles zum Buchweizenmehl geben und zu einem glatten Teig vermengen. 

  4. In einer beschichteten Pfanne etwas Bratfett heiß werden lassen. Mit einer kleinen Kelle jetzt portionsweise die Crêpes backen. Dazu warten bis sich der Rand leicht bräunt und der Pfannkuchen sich an den Seitenrändern löst, dann vorsichtig wenden und die andere Seite für ca. weitere 5 Minuten backen.

  5. Fertigen Crêpe auf einen Teller geben. Mit etwas Brombeersauce bestreichen. Nächsten Crêpe zubereiten und auf den ersten Crêpe schichten, erneut mit Sauce bestreichen. So verfahren, bis alle Crêpes geschichtet sind. Den letzten Crêpe nicht mehr mit Brombeersauce bestreichen. 

  6. Während die Crêpes nacheinander gebacken werden in einer zweiten kleinen Pfanne das Pflaumenkompott zubereiten. Pflaumen halbieren, Kern entfernen und in die heiße Pfanne mit Zimtstange und Ahornsirup geben. Auf mittlerer Hitze einköcheln lassen, so dass die Pflaumen noch nicht komplett zerfallen sind, aber Saft ausgetreten ist und sich mit dem Ahornsirup zu einer sämigen Sauce verbunden hat. 

  7. Pflaumen und Pflaumensauce über die geschichten Crêpes geben und mit Minze garniert servieren. Wer mag reicht noch (veganen) Schmand oder Joghurt dazu. 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.