Sonntagsgericht: vegane Spaghetti Bolognese nach Zucker&Jagdwurst

Was für Rebecca und mich noch eine Challenge ist, ist für Isa und Julia schon lange eine Selbstverständlichkeit. Sie ernähren sich seit 10 Jahren (Julia) und 5 Jahren (Isa) vegan und führen seit April 2016 gemeinsam den Foodblog Zucker&Jagdwurst, auf dem sie süße und herzhafte vegane Rezepte und Restaurant-Tipps vorstellen.

Wir haben uns mit Isa zum Lunch getroffen und gemeinsam einen ihrer Klassiker, vegane Spaghetti Bolognese, zubereitet. Natürlich haben wir dabei auch die Gelegenheit genutzt, sie als Vegan-Veteranin nach ihrer Ernährungsweise zu befragen und Tipps einzuholen.

Wie kamst du zum Veganismus?

Isa: Ich hatte viele Freundinnen, die sich vegan oder vegetarisch ernährt haben und hatte dadurch bereits viele Berührungspunkte mit der veganen Ernährung. Irgendwann habe ich mich dazu entschlossen, mich rein pflanzlich zu ernähren. Vorerst waren es sechs Tage vegan und ein Tag ohne Einschränkungen, dann war es ein Cheat-Day im Monat und nach einer Weile habe ich mir nur im Urlaub Ausnahmen erlaubt. Die Umstellung hat ungefähr ein Jahr gedauert und seit vier Jahren ernähre ich mich nun ausschließlich vegan.

Was hat sich für dich durch die Ernährungsumstellung verändert?

Isa: Ich achte viel bewusster darauf, was ich esse. Ich schaue auf die Zutaten von Lebensmitteln und koche auch viel mehr selber. Allerdings muss ich sagen, dass ich ungefähr zeitgleich mit meinem Auszug von zu Hause angefangen habe, mich vegan zu ernähren und daher ohnehin vermehrt selber kochen musste.

Wie hast du Julia kennengelernt und woher kam die Idee zu eurem Blog?

Isa: Julia und ich haben uns zu unseren MitVergnügen Zeiten kennengelernt. Wir hatten dort zusammen gearbeitet und sind vorallem viel gemeinsam essen gegangen. Eines Tages hatte Julia’s Freund die Idee, dass wir doch einen Blog starten sollten. Denn Julia kocht sehr gerne und ich backe gerne. Ich hatte bei MitVergnügen damals auch das Format Backvergnügen ins Leben gerufen. Anfangs waren wir ein wenig skeptisch der Idee gegenüber. Aber dann dachten wir „warum eigentlich nicht?“. Es gab zu dem Zeitpunkt kaum Foodblogs, die richtig herzhafte vegane Rezepte hatten. Meistens sind vegane Gerichte auch gleichzeitig leicht und „healthy“. Aber wir essen sehr gerne deftig und auch süß und so kam dann Zucker&Jagdwurst zu Stande.

Hast du ein Lieblingsrezept von eurem Blog?

Isa: Die Frage ist immer sehr schwierig zu beantworten. Aber ich würde sagen die vegane Lasagne oder Spaghetti Bolognese gehen immer!

Hast du gute Restaurant-Tipps?

Isa: Zum Frühstück würde ich die Speiserei 58 in Neukölln oder das Café Morgenrot in Prenzlauer Berg empfehlen. Beide Cafés sind nicht ausschließlich vegan, aber sie haben sehr viele vegane Gerichte auf der Karte. Beziehungsweise beim Café Morgenrot gibt es am Wochenende ein wunderbares Frühstücksbuffet mit unfassbar leckeren veganen Aufstrichen und Gerichten. Man zahlt dort nach dem Essen so viel, wie man für richtig hält. Das kann ich wärmstens empfehlen.

Für einen schnellen Lunch gehe ich gerne zu Lia’s Kitchen in Prenzlauer Berg. Die haben tolle Burger und Salate. Und alles vegan.

Für einen entspannten Abend mit Freunden kann ich das Soy in Mitte empfehlen. Hier gibt es leckere vegane vietnamesische Küche und auch Drinks. Sodass man abends auch etwas länger verweilen kann.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es im Urlaub nicht einfach ist, sich vegan zu ernähren. Wie gehst du da vor?

Isa: Sobald ich einen Urlaub buche, suche ich direkt nach veganen Restaurants in der Umgebung. So weiß ich genau, wo ich hingehen muss, um etwas für mich zu finden. Das ist mit meinen Freunden meistens einfacher, als wenn ich zum Beispiel mit meiner Oma unterwegs bin. Allerdings bin ich recht unanspruchsvoll. Ich bin auch glücklich, wenn ich einfach ein paar Beilagen, wie Kartoffel und etwas Gemüse bekomme.

Was sollte man immer zu Hause haben, um vegan zu kochen?

Isa: Ich habe immer Hefeflocken, Cashewnüsse und Kala Namak Salz vorrätig. Die Cashewnüsse geben eine cremige Konsistenz, sodass man sie gut für Saucen und Kuchen nutzen kann. Zusammen mit den Hefeflocken sind sie ein prima Ersatz für Käse. Kala Namak Salz hat einen schwefeligen Geschmack, sodass die Gerichte einen Geschmack von Ei bekommen. Außerdem habe ich auch immer Tofu im Kühlschrank. Meistens sogar drei verschiedene Sorten: Räuchertofu, Nusstofu und normalen Tofu. Ein super Snacktipp sind die veganen Wiener Würstchen von Taifun. Julia ist richtig süchtig danach.

Vielen Dank für die leckeren Spaghetti Bolognese und das schöne Gespräch!

Vegane Spaghetti Bolognese nach Zucker&Jagdwurst
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Arbeitszeit
40 Min.
 
Portionen: 2 Personen
Autor: Rebecca & Su
Zutaten
  • 250 g Spaghetti
  • 100 g feines Sojagranulat
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 3 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Sojasauce
  • 100 ml Rotwein
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Reissirup (alternativ Ahornsirup oder Agavendicksaft)
  • 1 EL getrockneter Oregano
  • 1 EL getrockneter Basilikum (alternativ getrocknente italienische Kräuter)
  • 400 g Tomaten (frisch) (alternativ gestückelte Tomaten aus der Dose)
  • 300 ml passierte Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Ketchup
  • Salz, Pfeffer
  • Paprikapulver
Anleitungen
  1. Zuerst das Sojagranulat in eine Schüssel geben und mit heißer Gemüsebrühe übergießen. Für ca. 10 Minuten stehen lassen. Anschließend durch ein Sieb abgießen und das Sojagranulat kräftig ausdrücken, damit das überschüssige Wasser ausgepresst wird. Nun nur noch Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

  2. Während das Sojagranulat quillt, die Möhren schälen und raspeln. Knoblauch und Zwiebel schälen und fein würfeln. Tomaten waschen und würfeln. Alles beiseite legen.

  3. In einer großen und tiefen Pfanne das Olivenöl erhitzen und das Granulat 3-4 Minuten scharf bei mittlerer bis hoher Hitze anbraten. Danach die Hitze reduzieren und Sojasauce, Tomatenmark und Reissirup dazugeben. Alles miteinander vermengen noch weitere 2-3 Minuten anbraten. Zuletzt die geraspelten Möhren, gewürfelte Zwiebel und Knoblauch dazu geben und für weitere 5 Minuten braten. Mit Rotwein ablöschen.

  4. Tomaten (frische oder aus der Dose) und passierte Tomaten sowie ein guter Schuss Ketchup dazu geben. Oregano und Basilikum bzw. italienische Kräuter dazugeben. Die Sauce mind. 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Bei frischen Tomaten so lange köcheln lassen bis die Tomaten weich sind und zerfallen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

  5. Parallel dazu die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Zum Schluss eine Kelle vom Nudelwasser zur Tomatensauce geben und verrühren.

  6. Nudeln abgießen und wenn gewünscht in der Sauce schwenken. Ansonsten Nudeln in einen Teller geben und die Sauce darüber verteilen. Mit etwas frischer Petersilie oder Basilikum servieren. 

  7. Wenn ihr dazu veganen Parmesan haben möchtet, schaut doch bei Zucker&Jagdwurst vorbei: www.zuckerjagdwurst.com/de/rezepte/veganer-parmesan/

  8. Die Bolognese schmeckt übrigens auch prima mit Zucchini Nudeln! 



One Comment

  1. Pingback: Ade Februar! Ade vegane Ernährung?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.