Sonntagsgericht: Kiezküche mit Shakshuka von Tom Elstermeyer

Kiezküche mit Tom Elstermeyer und ShakshukaUnser heutiges Sonntagsgericht ist etwas Besonderes. Denn dieses Mal stammt das Rezept nicht von mir, sondern von Tom Elstermeyer, der mit den Machern von Kiezküche ein lokales Kochbuch über Kreuzberg und Neukölln geschrieben hat. Schon länger auf meiner To-Do-Liste stand Shakshuka und umso besser war es, als ich beim Durchstöbern des Buches ein Rezept dafür mit pochierten Eiern entdeckte. Klar war, dass ich das Rezept sofort ausprobieren musste. Und um es vorweg zu nehmen, ich glaube das war das beste Shakshuka, das ich bisher gegessen habe. Also wer Tomaten und Eier liebt, sollte sich mal an dieses Rezept heranwagen. Für mich muss es wohl demnächst in den Wettstreit mit einem Ottolenghi-Rezept gehen und mal gucken, welches mir dann mehr zusagt.

Aber außer diesem großartigen Rezept gibt es noch viele weitere Kreationen von Tom im Buch Kiezküche. Das ein oder andere Gericht wie zum Beispiel das Zimthuhn gab es auch schon bei seinen Gaumengold-Dinnern und umso schöner ist es nun jeden Tag in den Genuss von Toms Rezepten zu kommen, in dem man sich selber an den Herd stellt.

Wer sich aber nicht so gerne an den Herd stellt, sondern lieber kulinarisch verwöhnen lässt und auf der Suche nach neuer Inspiration ist, der ist ebenfalls mit diesem Buch gut beraten. Tom und das Redaktionsteam nehmen uns auf einen Streifzug quer durch Kreuzberg und Neukölln mit und verraten wo es das fluffigste Brot, den süßesten Honig und die besten Drinks gibt. Dabei stellen sie außerdem auch immer wieder die lokalen Persönlichkeiten hinter den Schmankerln vor. Klar, dass auch Restaurants wie das Nobelhart & Schmutzig, Streetfood von Bunsmobile und Eis von Fräulein Frost nicht fehlen dürfen.

Und was macht nun die Kiezküche von Kreuzberg und Neukölln aus? Wohl am ehesten, das sie so vielseitig ist. Egal ob Currywurst, Falafel, Ramen oder Fisch. In diesen beiden Bezirken kann man sich jeden Tag auf eine neue kulinarische Reise begeben. Und da es sich bei dem Buch weder um ein reines Kochbuch, noch um einen Restaurantführer handelt, kann man auch einfach gedanklich schlemmen und sich all die kleinen Anekdoten durchlesen und immer wieder etwas Neues in diesem Juwel entdecken. Welche Filme wurden eigentlich hier gedreht, wer hat einen Song über Kreuzberg und Neukölln geschrieben, was ist Urban Gardening und was steckt hinter der Initiative „Über den Tellerrand kochen„? All diese Fragen werden hier beantwortet und so ist das Buch sicher nicht nur etwas für den frisch Zugezogenen, sondern auch für alle Kreuzberger und Neuköllner, die neue Ecken in ihrem Bezirk entdecken wollen.

Umso besser, dass ihr direkt eines von zwei Exemplaren dieses Buches gewinnen könnt. Schaut dazu am besten mal bei unserem Instagram-Account vorbei und postet ein Bild mit eurem persönlichen Kiezgericht!Tom Elstermeyer

Die Zutaten für 4 Personen

  • 1,2 kg reife Tomaten
  • 160 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 TL Koriandersaat (grob zerstoßen)
  • 1 TL Kreukümmelsaat
  • 2 Kardamomkapseln
  • 1 Stange Zimt
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Paprikamark oder Tomatenmark
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1-2 TL brauner Zucker
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 3 Stiele glatte Petersilie
  • 1/2 TL Schwarzkümmelsaat
  • etwas Salz zum Abschmecken
  • 4 Bio-Eier
  • 500 ml Wasser
  • 5 g Salz
  • 50 ml Apfelessig

Die Zutaten für ShakshukaDie Zubereitung (etwa 60 min.)

1. Die Tomaten am Stielansatz kreuzweise einritzen und in einem Topf mit kochendem Salzwasser für etwa 1 bis 2 Minuten blanchieren. Anschließend abgießen, abschrecken und die Haut abziehen. Die Tomaten in kleine Stücke schneiden.

2. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Dann die Paprika putzen, vierteln, entkernen und ebenfalls fein würfeln.

3. Kreuzkümmel mit Koriander, Kardamom, Zimt und Chili in einer großen schweren Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten, bis die Gewürze ihren Duft verströmen. Dann auf einen Teller geben.

4. 3 EL Öl in die Pfanne geben, die Zwiebeln und den Knoblauch für einige Minuten bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Paprikawürfel hinzugeben und weitere 5 Minuten dünsten. Anschließend das Paprika- (Tomaten-)Mark zugeben und kurz mitrösten. Dann die Tomaten, die Gewürze bis auf die Schwarzkümmelsaat und das Paprikapulver in die Pfanne geben. Mit Salz und Zucker abschmecken und bei mittlerer Hitze für etwa 30 – 40 Minuten zu einer dicken Sauce einkochen. Anschließend noch einmal abschmecken.

5. Währenddessen die Petersilie waschen, grob hacken und in eine kleine Schüssel geben. Die Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben.

6. Nun das Wasser für die pochierten Eier mit 5g Salz und Apfelessig erhitzen. Das Wasser sollte nicht kochen, sondern etwa 85°C haben. Dann mit einem Löffel einen Strudel erzeugen und die Eier am Rand vom Topf aufschlagen und langsam in den Strudel gleiten lassen. Dann für etwa 3 Minuten pochieren und mit einem Schaumlöffel vorsichtig aus dem Wasser heben.

7. Shakshuka mit Petersilie, Frühlingszwiebeln und der Schwarzkümmelsaat bestreuen. Eier in die Mitte geben und mit dem restlichen Olivenöl beträufelt servieren. Gut dazu passt Fladenbrot.

shakshuka 4 shakshuka 1 shakshuka 14 shakshuka 3 shakshuka 6 shakshuka 13 shakshuka 10 shakshuka 11

Tags: × × × ×

One Comment

  1. Pingback: Sonntagsgericht: Chili con Carne aus der Kiezküche

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*