Sonntagsgericht: Kimchi Bokkeumbap von Kimchi Princess

Vor Kurzem haben Su und ich an dem Launch-Event des Kochbuchs Kimchi Princess teilgenommen und konnten dort nicht nur die Speisen im gleichnamigen Restaurant testen und Young-Mi kennenlernen, sondern bekamen auch noch direkt eine kleine Einführung in das koreanische Kochen. Im gegenüberliegenden Super K Market standen wir an kleinen Herdplatten und lernten wie man den typischen koreanischen Glasnudelsalat macht und wie man Kimchi herstellt. Klar, durften wir unser Kimchi dann in dicken Gläsern mit nach Hause nehmen und da in der Goodie-Bag ein Exemplar des Kochbuchs zu finden war, dachte ich mir, dass ich heute die Chance nutze um mein Kimchi und gleichzeitig das Kochbuch zu testen.

Das Kochbuch Kimchi Princess ist im GU (Gräfe und Unzer) Verlag entschieden und kostet, wie für die meisten Kochbücher üblich, die klassischen 24,99 €. Ich finde das Buch ansprechend gestaltet. Gerade die Bilder von Silvio Knezevic sind passend zu den Gerichten und zum Restaurant und anders als das, was man in seinem Instagram-Feed oftmals findet. Und tatsächlich habe ich das Buch bereits von vorne bis hinten nicht nur durchgeblättert, sondern auch durchgelesen und da ich natürlich wie Su die koreanische Küche liebe, war das ein oder andere Gericht mir auch schon bekannt bzw. haben wir es doch so oder so ähnlich hier auch schon auf dem Blog. Denn klar dürfen bei einem Kochbuch über die koreanische Küche Klassiker wie die Neujahrssuppe, Geburtstagssuppe oder Galbi Jjim nicht fehlen.

Was das Buch aber noch spannender macht, sind die berühmten Kimchi-Princess-Rezepte, die man nun zu Hause nachmachen kann. So kann ich es kaum abwarten, die BBQ-Gerichte, die Hähnchenflügel vom Angry Chicken oder den Potato Hotdog nachzumachen. Und da in Korea gegessen wird um zu trinken und getrunken wird um zu essen, dürfen natürlich auch Drinkrezepte nicht fehlen. Das Buch bietet daher wirklich einen guten Einstieg in die koreanische Kulinarik.

Zum getesteten Rezept lässt sich sagen, dass es wirklich ganz großartig geschmeckt hat, super einfach war und die Zeitangabe auch stimmt. Auch wenn mein Freund und ich wirklich große Portionen essen können, würde ich fast sagen, dass sogar bis zu 4 Personen satt werden könnten. Dann am besten noch zwei weitere Spiegeleier braten. Die Zutaten bekommt man auch wirklich in jedem gut sortierten Asia-Laden. Die Chilipaste habe ich sowieso immer zu Hause und nun auch das koreanische Chili-Pulver Gochutgaru (oder auch Gochu Garu). Allerdings gab es das nur in einer 450g oder 1kg Packung. Ich kann jetzt also Kimchi bis zum nächsten Winter wohl einlegen. Und das Kimchi ist wirklich sehr lecker. Ich kann es kaum abwarten den Rest zu essen und werde gleich ganz koreanisch lauter kleine Beilagen vorbereiten, so dass wir in der kommenden Woche jeden Abend etwas von den Speisen und Kimchi haben.

Da ich verreist war, war mein Kimchi übrigens etwas über 1 Woche alt und nicht mehr ganz so knackig wie ganz frisches Kimchi, aber nicht weniger lecker. Persönlich mag ich es jedoch etwas lieber, wenn es ein bisschen jünger und knackier noch ist. Aber das ist wohl Geschmackssache.

Die Zutaten für 2 Personen

  • 1 TL Sesam
  • 1/2 Zwiebel (ca. 20 g)
  • 1/2 Möhre (ca. 125 g)
  • 1/2 Zucchini (100 g)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 300 g Kimchi (fertig gekauft oder selbst gemacht)
  • 5 EL Öl zum Braten
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Gochutgaru-Chilipulver (aus dem Asialaden)
  • 1 EL Gochujang-Chilipaste (aus dem Asialaden)
  • 600 g gegarter Sushi-Reis vom Vortag
  • 2 EL geröstetes Sesamöl (z.B. im Asialaden)
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 2 Bio-Eier
  • 16 geröstete, gesalzene Gim-Algenblätter, ca. 10 x 5cm (im Asialaden als Nori-Blätter zu finden)

Die Zubereitung (ca. 30 Minuten)

  1. Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis er duftet, und herausnehmen. Zwiebel und Möhre schälen und in winzig kleine Würfel schneiden. Die Zucchini waschen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Das Kimchi in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. In einer sehr großen Pfanne oder einem Wok 4 EL Öl erhitzen. Die Frühlingszwiebelringe bei mittlerer Hitze ca. 1 Minute anbraten. Das Kimchi mit Zucker, Sojasauce, Chilipulver und Chilipaste zufügen und alles ca. 4 Minuten unter ständigem Rühren anbraten.
  3. Anschließend Zwiebel, Möhre und Zucchini hinzufügen und alles weitere 3 Minuten braten, bis die Zwiebelwürfel glasig sind. Reis und Sesamöl untermischen, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und ca. 1 Minute weiterbraten.
  4. In einer zweiten Pfanne das restliche Öl erhitzen, die Eier hineinschlagen und bei großer Hitze zu Spiegeleiern nach Geschmack braten.
  5. Den gebratenen Kimchi-Reis auf zwei Teller häufen, die Spiegeleier daraufsetzen und alles mit dem Sesam bestreuen. Die Algenblätter dazu servieren.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*